Die Teleskopprothese ist eine Teilprothese für Patienten, die sowohl Zahnersatz benötigen, aber auch noch eigene natürliche Zähnen haben.

Was ist die Besonderheit der Teleskopprothese?

Die Teleskopprothese ist ein herausnehmbarer Zahnersatz, welcher auf mit Teleskopkronen versorgten Zähnen fixiert ist – sie besteht somit aus einem festsitzenden und einem herausnehmbaren Teil.
Die Innenteleskope (Primärkronen) sind fest auf die natürlichen Pfeilerzähne zementiert – die Außenteleskope (Sekundärkronen) sind in die eigentliche Prothese eingearbeitet.
Wird die Prothese eingesetzt, gleiten diese beiden Kronentypen wie die Glieder eines Teleskopstabs übereinander, bis beide Hülsen durch die Reibung zwischen ihren Passflächen aneinanderhaften.
Durch diese Fixation zeigt die Teleskopprothese einen sehr guten Halt beim Essen und Sprechen und damit einen sehr großen Komfort für den Patienten.
Zudem sind keinerlei Verankerungshilfen (wie zum Beispiel Klammern) sichtbar, so dass diese Form des Zahnersatzes ästhetisch sehr ansprechend ist.
Je nach Anzahl, Anordung und Erhalt der Pfeilerzähne, ist es möglich, eine Teleskopprothese weitgehend ohne Bedeckung des Gaumens bzw. ohne Unterzungenbügel anzufertigen. Dies wird von vielen Patienten als sehr angenehm empfunden und hat große Vorteile beim Sprechen, Essen und Schmecken.

Arbeitsschritte zur Anfertigung einer Teleskopprothese

Zur Herstellung einer Teleskopprothese müssen die Pfeilerzähne beschliffen werden, ähnlich wie man dies von der Anfertigung konventioneller Kronen kennt.
Nach erfolgter Abdrucknahme werden im zahntechnischen Labor die Teleskopkronen in Rohform hergestellt. Zwischenzeitlich werden die Zähne mittels Kunststoffprovisorien versorgt.
Diese metallenen oder auch Vollkeramik-Telekopkronen werden auf den beschliffenen Zähnen hinsichtlich ihrer exakten Passung überprüft. Nach erneuter Abformung über die Teleskopkronen wird im Labor das metallene Gerüst des herausnehmbaren Zahnersatzes hergestellt.
Die gewünschte Bisslage, Zahnfarbe und –form werden festgelegt und das Prothesengerüst wird mit den endgültigen Prothesenzähnen, welche in Wachs aufgestellt sind, einprobiert. Hier kann man nun gut überprüfen, ob der Biss stimmt und die Prothesenzähne zu den evtl. verbleibenden natürlichen Zähnen stimmig passen bzw. beim Lächeln und Lachen ästhetisch mit dem Gesicht des Patienten harmonieren.
Wenn diese Anprobe den Anforderungen des Zahnarztes und den Wünschen des Patienten entspricht wird der Zahnersatz fertiggestellt, wenn nicht, sind nahezu uneingeschränkt Korrekturen möglich.
Die Teleskopkronen werden wie konventionelle Kronen auf den vorbereiteten Zähnen festzementiert.
Die Prothese mit den künstlichen Zähnen kann vom Patienten ein- und ausgegliedert werden, was für Mundhygienemaßnahmen sehr wichtig und hilfreich ist.

Vorteile der Teleskopprothese

  • Die Teleskopprothese verbindet indirekt die überkronten Zähne miteinander und wirkt somit wie eine stabilisierende Schiene, über die sich der Kaudruck gleichmäßig verteilt. Zahnlockerungen kann damit vorgebeugt werden.
  • Anders als bei einfachen Halteelementen, wirkt die Kraft bei einer Teleskopversorgung immer axial auf den Haltezahn, was einer natürlichen Belastung am nächsten kommt und für den Zahn langfristig weniger schädlich ist.
  • Die Teleskopprothese kann in den meisten Fällen auch nach Verlust eines oder mehrerer natürlicher Zähne nach geringfügiger Umarbeitung weiterhin mit Komfort getragen werden.

Die Teleskopprothese ist ein sehr hochwertiger, sehr komfortabler und ästhetischer Zahnersatz.

Kontaktinformationen