Höchst umstritten ist die Frage, was gesundes Essen ausmacht. Ratschläge hierzu sind zahlreich, aber oft widersprüchlich, da Gesundheit durch sehr viele Faktoren beein­flusst wird – nicht allein durch Ernährung. Wirklich stichhaltige Nachweise für positive Wirkungen einzelner Lebens­mitteln oder Nähr­stoffen gibt es fast nicht.

  • Dem Stand der Ernährungswissenschaft entsprechen die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE).

Gesunde Ernährung bedeutet: möglichst natürliche und abwechs­lungs­reiche Kost –  optimalerweise gibt sie dem Organismus das, was er braucht. Eine Ernährungsweise, mit der man – wenn man krank ist – gesund werden kann und – wenn man gesund ist – dauerhaft gesund und vital bleibt.

Hören Sie daher vor allem auf ihren Körper und ernähren Sie sich bewusst.  Einige einfache Grund­sätze helfen dabei:

  • Je abwechs­lungs­reicher, desto besser. Orangen enthalten andere Nähr­stoffe als Bananen oder Äpfel. Um mit allen Vitaminen und Mineralstoffen ausreichend versorgt zu sein, sollte nicht immer das gleiche Obst gegessen werden. Dies gilt ebenso für alle anderen Lebens­mittel: ob Nudeln, Reis oder Kartoffeln, ob Rosen­kohl, Fenchel oder Spinat, ob Fleisch, Fisch oder Käse – die Mischung ist entscheidend!
  • Maß haltenGenießen Sie Ihr Essen bewusst! – dies hilft, nicht aus Gewohnheit oder Langeweile regelmäßig zuviel zu essen. In zu großen Mengen kann fast jedes Lebensmittel schädlich sein. Gänzlich verzichten müssen Sie aber auf nichts!
  • Zeit nehmen.  Wenn Sie selber kochen, bestimmen SIE was auf den Teller kommt. Das macht Freude und weckt Lust, die Lebens­mittel­vielfalt zu entdecken. Nehmen Sie sich Zeit für Kochen und Essen! Das schafft Raum für bewusste, gesunde und genußvolle Ernährung.
  • Natürliche Lebens­mittel verwenden. Verarbeitete Produkte enthalten meist weniger Nähr­stoffe als die ursprüng­lichen Lebens­mittel. Künst­liche Zusätze können dies meist nicht ausgleichen. Nähr­stoffe entfalten ihre Wirkung in der Regel am besten in ihrem natürlichen Zusammen­hang. Dies bedeutet: Iss Nahrung, nicht Nähr­stoffe! – also beispiels­weise eine Orange statt Vitamin C, eine Karotte statt Karotinoiden in Pillenform.
  • Ausreichend trinken. Das ist eine einfache, schnell umzusetzende und sehr gesunde Maßnahme. Rund 1,5 Liter pro Tag sollten mindestens getrunken werden. Gesund sind Wasser und ungesüßte Tees – ebenso dürfen auch verdünnte Säfte dabei sein.

 

Obst und Gemüse

Kontaktinformationen